Volksschule Waldhausen im Strudengau

Waldhausen ist ein kleiner Ort im Strudengau in Oberösterreich. Die neue Volksschule ist als Atriumschule konzipiert und befindet sich zwischen Hauptschulgebäude und Kindergarten - gleich neben dem alten Ortskern. Die Volksschüler betreten den zweigeschossigen Neubau über eine Arkade vom Norden aus. Dem Schuleingang ist eine großzügige Arkade als Treffpunkt für die Kinder vorgelagert. Die Aula im Erdgeschoß ist rundum verglast und bietet Durchblicke ins Grüne. In der Aula befindet sich auch die offene Schülergarderobe, die für Veranstaltungen einfach weggerollt werden kann. Die Konzeption des Schulgrundrisses entspricht den Anforderungen an moderne Unterrichtsformen und Pädagogik. Das ganze Schulhaus ist Lernbereich und ermöglicht Lernen in großen und kleinen Gruppen, individuelles Lernen, Lernen im Freien und bietet auch ausreichend Raum für Bewegung. In den Gang- und Pausenbereichen, bilden Nischen und Verbreiterungen Platz für Gruppenarbeiten und Lernzonen. Die Klassen selbst sind mit rollbaren Einzeltischen möbliert, die höhenverstellbar sind und sich problemlos an unterschiedlichste Unterrichtsmöglichkeiten anpassen. Ein Mehrzweck- und Gruppenraum im Obergeschoß erweitert das Angebot für den individuell gestaltbaren Unterricht. Als Lernzentrum ist die große und flexibel nutzbare Bibliothek im Erdgeschoss gedacht, die gut sichtbar gegenüber dem Eingang liegt. Der gedeckte, südseitig an den Hof anschließende Freibereich im Erdgeschoss orientiert sich zum Schulgarten und ist Pausenbereich und Freiklasse zugleich. Der fließende Übergang von Innen und Außen, das Ineinandergreifen von Grünraum und Innenhof, die Schaffung von offenen, flexibel nutzbare Räume und das Eingehen in der Planung auf den kindlichen Maßstab sind zentralen Entwurfsgedanken.

EU-weiter Architekturwettbewerb 2008, 1.Preis
ProjektdatenNeubau Volksschule, Umbau HS und Turnsaal
AuftraggeberGemeinde Waldhausen im Strudengau
BeauftragungGesamte Planungsleistung
Baukostenca. € 6 Mio.
FertigstellungMai 2013