Schwesternwohnheim Wels, Oberösterreich

Von einem autofreien Vorplatz aus betritt man das neue Haus und das Mutter-Kindzentrum. Ein wesentliches Entwurfsziel ist, die gewünschte Trennung zwischen Besucherbereich und dem konventartigem Schwesternbereich klar zu definieren, ohne das Gebäude sichtbar in zwei Teile zu zerschneiden. Das Gebäude wird vom Garten umfasst und bildet mit diesem eine Einheit. Der Weg zur Kapelle ist harmonisch in die Gestaltung miteinbezogen.

Das Haus ist hell und lichtdurchflutet. Vom Wohn- und Essbereich in den Geschossen blickt man zur Herz-Jesu-Kirche. Eine große Loggia erweitert den Wohnraum. Die Gänge zu den Zimmern sind zum Garten hin großzügig verglast. Garten und Haus fließen ineinander, der Weg zum Zimmer ist ein attraktiver Aufenthaltsbereich.

Geladener, einstufiger Realisierungswettbewerb 2011, 2. Platz
Projektdatenfür 70 Schwestern und für 14 Kurzzeitpflegeplätze
AusloberKongregation der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz