Cluster Testbase, Wien

previous arrow
181114-02_web
181114-11.R_web
Cluster_Testbase_Karl_und_Bremhorst_Architekten_10
181114-23_web
181114-30_web
Testbase_CF029230_web
ClusterTestbase2019_CF033514_web
181114-33_web
ClusterTestbase2019_CF033590.R_web
ClusterTestbase2019_CF033599.R_web
181114-36.R.+flop_web
next arrow

CLUSTER TESTBASE, WIEN

EU-weiter Architekturwettbewerb 2012, 1.Preis
ProjektdatenNeu-/ Zu-/ Umbau für Büro-/ Laborgebäude der MA39/ MA38/ MA59/ MA6 bau HAK/ HAS und PTS
Fertigstellung2018
Baukosten€ 49,5 Mio.
AuftraggeberMagistrat der Stadt Wien, MA 19
BeauftragungGeneralplanerleistung / Arge mit Woschitz Engineering

Mit dem Cluster Test Base wurden verschiedene Dienststellen der Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien – kurz MA 39 – an einem gemeinsamen Standort in Wien Simmering vereint. Mit seinen hochmodernen Labors und Prüfeinrichtungen entspricht das Technologiezentrum nun den höchstmöglichen EU-Standards. Eine der größten und fortschrittlichsten Brandversuchshallen Europas leistet hier einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung neuer Bauweisen. Maximale Nutzungsflexibilität und reibungslose Abläufe sowie die Errichtung im laufenden Betrieb waren die wichtigsten Planungsparameter. Durch den Abbruch des bestehenden Hoftraktes und die Ausbildung einer klaren Randbebauung konnte ein großzügiger Wirtschaftshof geschaffen werden, der für die interne Logistik von großer Bedeutung ist. Der elegant geschwungene Pavillon des Seminarzentrums bildet gemeinsam mit der markanten Brandversuchshalle den Mittelpunkt der Anlage. Im generalsanierten und aufgestockten Altbau der MA 39 wurde indessen die MA6 – Rechnungs-und Abgabewesen – untergebracht.