Schulzentrum, Oberndorf, Salzburg

Das Grundstück liegt im Übergangsbereich von städtischer Bebauung im Süden zu loser Einfamilienhausstruktur im Norden – direkt an der Salzach. Das Ziel des Entwurfs ist es den Baukörper so in die Landschaft zu setzen, dass eine größtmögliche räumliche Durchlässigkeit zu Salzachufer samt Blickverbindung nach Laufen und der Promenade am Damm gewährleistet wird. Den unruhig wirkenden Baukörperformen der direkten Umgebung wird ein klares, der Bauplatzform folgendes, Solitär gegenübergestellt. Städtebaulich bildet sich zwischen bestehender Turnhalle und neuer Schule ein großzügiger, autofreier Begegnungsraum.

Querschnitt

Die Fläche unter dem auskragenden Baukörper, dem anschließenden Stadtteilpark zugewandt, ist wertvoller, gedeckter Lern-, Spiel- und Pausenbereich und bietet den Schülern auch in den längeren Pausen und zu Mittag ein attraktives Bewegungs- und Freiflächenangebot.

Die neue Schule ist als kompakte, energieeffiziente Anlage mit kontrollierter Be- und Entlüftung der Unterrichtsräume und Erdwärmeunterstützung konzipiert. Die ausgefachte Stahlbetonskelettbauweise gewährleistet eine wirtschaftliche Errichtung und die nötige Flexibilität für eventuell später erforderliche Umbaumaßnahmen. Eine vorgehängte, hinterlüftete Fassade bietet einen hohen und dauerhaften bautechnischen Standard.

EU-weiter Architekturwettbewerb 2008, 1.Preis
ProjektdatenNeubau HAK/ HAS und PTS
AuftraggeberStadtgemeinde Oberndorf Immobilien KG
BeauftragungGesamte Planungsleistung
Baukostenca. € 15 Mio.
FertigstellungJuni 2012